Energieberatung und Energiepasserstellung
Aktuell | Energiepass | Vor-Ort-Energieberatung | Energieberatung | Verordnung | Kontakt | Home

Danke, dass Sie unsere Website

www.energiepass-niedersachsen.de

angeklickt haben. Wir bieten Ihnen, Ihren Mietern oder Immobilienkäufern eine von Baustoffherstellern, Baufirmen oder Bauträgern unabhängige und neutrale Energieberatung.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Hier die neueste Meldung aus dem Ticker:

ico_arr3_r.gif (56 Byte) Aktuelles zum Energiepass (Stand: 6. November 2006):

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi):

Einigung über zukünftige Energieausweise

Die Koalition hat sich zum künftigen Energieausweis für Bestandsgebäude in der zu novellierenden Energieeinsparverordnung (EnEV) auf folgendes Ergebnis geeinigt:

Bis 31. Dezember 2007 gilt die uneingeschränkte Wahlfreiheit zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweisen für alle Gebäude. Alle Bedarfs- und Verbrauchsausweise, die in der Übergangszeit zwischen Inkrafttreten der novellierten Verordnung und dem Ablauf 2007 nach den Anforderungen der EnEV ausgestellt wurden, haben zehn Jahre Gültigkeit.

Ab 1. Januar 2008 besteht die Pflicht zum Bedarfsausweis für Gebäude mit bis zu vier Wohnungen, die vor 1978 und damit vor Wirksamwerden der ersten Wärmeschutzverordnung errichtet wurden. Ausgenommen von dieser Pflicht werden Wohngebäude, die in der Zwischenzeit saniert worden sind und mindestens den energetischen Stand der ersten Wärmeschutzverordnung erreicht haben; für diese besteht Wahlfreiheit.

Für alle Wohngebäude, die nach 1978 errichtet wurden, kann zwischen beiden Ausweisarten uneingeschränkt gewählt werden.

Aus Sicht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ist zu begrüßen, dass der jetzt gefundene Kompromiss der Koalition über die künftigen Energieausweise für einen erheblichen Teil der Bestandsgebäude Wahlfreiheit zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweisen vorsieht. Mit dieser Lösung wird ein angemessener Anreiz für energetische Sanierungen gesetzt und damit verstärkt auf die notwendige Verbesserung der Energieeffizienz im Gebäudebereich hingewirkt.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Wir wollen ja keine Panik verbreiten.
Aber:
Verbraucht auch Ihr Haus/Ihre Wohnung vielleicht mehr teure Energie als nötig?

Wussten Sie, dass hierzulande ungefähr ein Drittel des gesamten Primärenergieverbrauchs für Raumheizung und Warmwasserbereitung aufgewendet wird? Und damit Heizkosten ein gewichtiger Bestandteil unserer jährlichen Haushaltsausgaben sind?

Warum ein Energiepass?

In privaten Haushalten stellen die Heizkosten den größten Anteil derBetriebskosten dar (s.o.). Noch immer wird in Deutschland ein Drittel des gesamten Primärenergieverbrauchs für Heizung und Warmwasser verbraucht. Dennoch ist, anders als bei Autos, Haushaltsgeräten, Glühlampen oder Batterien, der Energieverbrauch von Gebäuden für deren Nutzer meist eine unbekannte Größe. Verlässliche Informationen über den Energieverbrauch sind vor Einzug kaum zu beschaffen obwohl in der Bundesrepublik ca.dreißig kommunale oder regionale Energie- oder Gebäudepässe für den Gebäudebestand existieren. Sie weisenjedoch verschiedene Bezeichnungen, Klassifizierungen und Anforderungsgrößen auf. Ein bundesweit unkomplizierter Vergleich zwischen Gebäuden ist so kaum möglich. Lediglich für Neubauten macht die Energieeinsparverordnung bisher einen Energiebedarfsausweis zur Pflicht.

Der Energiepass soll auf dem Immobilienmarkt zu einem wirksamen Instrument für mehr Transparenz werden. Mit dem Energiepass-Label soll schon bald so selbstverständlich mit der Energieeffizienz geworben werden, wie es bei Autos, Kühlschränken und Waschmaschinen längst Praxis ist.

Wichtiger Termin:

  • Nach Einführung der Verordnung müssen über einen Energiepass verfügen:

    - Neubauten (Wohnbauten)
    - bestehende Gebäude (Wohnbauten,
    Eigentumswohnungen)
    - bei Eigentümerwechsel
    - bei Neuvermietung
    i_spacer.gif (93 Byte) i_spacer.gif (93 Byte) i_spacer.gif (93 Byte)

     

Powered by B-F-T on März 2010 | www.energiepass-niedersachsen.de  

TIPPS
---------------------------------

LINKS
---------------------------------